Hans Koren Gedenkjahr 2006


suchen 

Home  |   Hanns Koren   |   Presse
 
Überheblichkeit
Artikel aus "Die Zeit"

----------------------------------------------------------------
"Die Zeit" Nr. 17 vom 20.04.2006 Seite: A16
Ressort: POLITIK ZEIT FÜR ÖSTERREICH

JR
----------------------------------------------------------------
 


Immer wieder beweist die Steiermark ihre Eigenständigkeit. Im ganzen Land huldigen alle bis zum kleinsten Konditor dem unentrinnbaren Genius. Nicht so das Steirerland. Es erklärte sich zum Wohl seiner Bewohner zur "mozartfreien Zone" und feiert stattdessen seinen eigenen Jubilar: den 1985 verstorbenen, legendären Kulturpolitiker Hanns Koren, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Dem wertkonservativen, katholischen Volkskundler verdankt die Steiermark ihre frühe Öffnung für zeitgenössische Kunst, zu einem Zeitpunkt, wo diese im Rest der Republik bestenfalls auf Unverständnis stieß. Nun werfen einige Grazer Historiker dem Gründer des Avantgardefestivals steirischer herbst vor, er sei in den ersten Nachkriegsjahrzehnten ein wohlwollender Förder von Exnazis gewesen. Das ist Überheblichkeit der Nachgeborenen, die heute von dem liberalen Klima profitieren, das sie Koren verdanken. Nicht zuletzt, weil der schnauzbärtige Mann entschlossen einem Aufruhr entgegengetreten war, den lokale Neonazi-Kreise gegen die aufgeklärte Kulturpolitik entfesselt hatten. Die Debatte kann ruhen, Koren ist mehr als über jeden Zweifel erhaben.





Kultur Steiermark