Hans Koren Gedenkjahr 2006


suchen 

Home  |   Projekte
 
Ein Leben in 10 Kisten
Gewogene Information eines Lebens



Ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Arbeit von Wolfgang Becksteiner ist das Untersuchen des heutigen Umgangs mit Information und deren Archivierung im Speziellen, sowie die Umwandlung abstrakter Begriffe in nachvollziehbare / messbare Größeneinheiten.


Schmucklos präsentieren sich 10 Transportkisten aus Holz, gefüllt mit subjektiven Erinnerungen an Hanns Koren und der archivierten Information des schriftlichen Nachlasses eines umfangreich dokumentierten Lebens, dargestellt in der Maßeinheit Kilogramm, um die Fülle all seiner Tätigkeit zu verdeutlichen.



Landhaus, Steinerner Saal

 

Eröffnung: Donnerstag 9.November, 19:00 Uhr
                  Es spricht: Dr. Werner Fenz
Ausstellungsdauer: 10. bis 20. November



Wolfgang Becksteiner - "Gewogene Information eines Lebens"
Werner Fenz

Die Formen des kollektiven Erinnerns machen nur Sinn als ins Bild, in die Handlung gesetzter Ausdruck der Zeit, in der erinnert werden will. Mit der Verwendung überkommener Muster und Schemata fände Robert Musils bereits 1936 geäußertes Unbehagen, dass Denkmäler gegen Aufmerksamkeit imprägniert und daher unsichtbar seien, ihre perpetuierte Bestätigung.

Nicht erst die jüngere und jüngste KünstlerInnen-Generation arbeitet auch auf der Ebene des Gedenkens an reflexiven und die Aktivität des Publikums mit einbeziehenden Zeichensetzungen. Diese erweitern das traditionelle künstlerische Vokabular um andere Sprachformen, die in einem immer wieder von neuem eingeleiteten Prozess der Auseinandersetzung eingeübt werden wollen.

Wenn Wolfgang Becksteiner an den bedeutenden steirischen Kulturpolitiker Hanns Koren erinnert, dann rückt er mit dem reflektierten Begriff des Archivs einen wesentlichen Eckpfeiler der Informationsgesellschaft in den Mittelpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung. Entscheidend dabei ist, dass die gewählte Form der Installation sich nicht auf ein vordergründiges, statisches Schema herunter brechen lässt. So stehen die als Speicher im Raum angeordneten Kisten für jene inhaltliche und zeitliche Schnittstelle, an der die am Ort der Archivierung in einzelnen Kapiteln gewogene Information in ein Abstraktum übergeführt wird: Die Leere der präsentierten realen Behältnisse wird über den konkreten Anlass hinaus zu einem virtuellen Stellvertreter dessen, was uns tagtäglich an Nachrichten und Informationen erreicht oder von uns bewusst abgefragt und sogar aufgelistet werden kann. Welches Wissen wir aus den überbordenden Quellen ziehen, darauf geben weder Entlehnstatistiken noch die Zugriffslaufwerke Auskunft.

In der elften Kiste verwehrt Becksteiner die unmittelbare visuelle Information, um die ausführlich recherchierten und montierten Ausschnitte aus dem Leben Hanns Korens nicht einem bequemen Voyeurismus preiszugeben; in der Toninstallation verdichten sich die akustischen Überlagerungen, ohne Einzelheiten nachvollziehen zu können, zu einem massiven und gewichtigen Klangkörper einer offensiven politischen Laufbahn.

Mit den getroffenen künstlerischen Entscheidungen fällt die Ebene einer „pflichtgemäßen“ Dokumentation aus dem Raster möglicher Erwartungshaltungen – sie wird, nicht zuletzt kongenial zu den Entscheidungen der kulturpolitischen Persönlichkeit, durch intelligente Untersuchungen der Kontexte, die dezidiert von der Gegenwart der durch Informationsüberfluss geprägten Gesellschaft ausgehen, ersetzt.






Bildvergrößerung




Bildvergrößerung




Bildvergrößerung





Bilder von der Eröffnung




Bildvergrößerung



Bildvergrößerung



Bildvergrößerung



Bildvergrößerung



Bildvergrößerung



Bildvergrößerung



Kultur Steiermark